Bierdeckel als erfolgreicher Werbeträger

Ach je, über Werbung habe ich schon so einige Texte verfasst. Da hatten wir schon Werbung auf ZollstöckenWerbung am PKW und sogar Werbeartikel und Werbegeschenke aus Müll.
Heute möchte ich wieder eine geniale Idee präsentieren, wie man Alltagsgegenstände als Werbeträger verwenden kann. Die Überschrift lässt es erahnen, es geht um Bierdeckel.

Der schöne Bierdeckel (im Übrigen auch Bierteller oder Bierfilz genannt) eignet sich nicht nur ideal als Werbeartikel, Werbemittel oder Give-Away als Werbeträger. Auch für private Anlässe, wie zum Beispiel Hochzeit, Geburtstag, Party, Event, Betriebsfeier, Firmenevents etc. sind individuell bedruckte Bierdeckel eine innovative Angelegenheit, denn bei normalem Gebrauch kann man die Untersetzer oft verwenden und sind damit langlebig. Was am Anfang sich also skurril anhört, macht durchhaus Sinn!

So lassen sich unter www.untersetzerfabrik.de eigene Bierdeckel kreieren, gestalten und bedrucken. Dabei sind schon Kleinstauflagen umsetzbar. Stückzahlen bis zu einer Million sind wohl aber auch bestellbar. Möglich sind auch Sonderfarben und Sonderkonfektionierungen. Leider finden sich auf der Webseite keine Preisangaben und man kann nur per Anfrage die etwaigen Kosten erfragen.

Der Bierdeckel ist schon lange nicht nur noch ein gewöhnlicher Untersetzer. Er dient dafür eine Werbebotschaft zu überbringen. Sei es in der Gastronomie, in der bedruckte Bierdeckel benutzt werden oder in Geschäften, wie Drogeriemärkte oder Kleidungsgeschäfte in denen die Bierdeckel ausgelegt werden um gezielt Personen anzusprechen und neugierig zu machen. Der Hauptzweck ist natürlich immer noch, die herunter tropfende Flüssigkeit des Glases, sowie das Kondenswasser, welches sich durch die wärmere Umgebungsluft bildet, aufzusaugen. Klasse, oder?

Fazit:
Wer als Unternehmer klug und gezielt Alltagsgegenstände als potentiellen Werbeträger gezielt einsetzt, kann kreativ Werbung für seine Firma machen.

Bildtitel: thx to pixabay.com

seppel

32 Jahre, Sparfuchs, Weil einfach einfach einfach (oder so...)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.