Backlink für die eigene Bekanntheit

Zum Thema Backlink gibt es zahlreiche Erklärungen und Ausführungen im Internet. Eines vorweg: Um seinen Blog, Webseite oder eben Onlineshop im Internet in den bekanntesten Suchmaschinen besser zu platzieren in den Suchergebnissen, empfiehlt es sich, einige leistungsstarke Backlinks von anderen Webmastern bzw. Anbietern zu erhalten. Dabei ist das Wort Backlink aus dem Englischen ins Deutsche relativ einfach übersetzt mit „Rückverweis“. Das heißt nichts anderes, als eine fremde Webseite einen Zurücklink auf deine Webseite/Domain erstellt.
Dabei gilt die Faustformel: Desto mehr Backlinks eine Webseite hat, desto attraktiver und wertvoller wird sie von den Suchmaschinen eingestuft und entsprechend mit besseren Platzierungen in den Suchergebnissen „belohnt“.

In der heutigen Zeit kommt der meiste Traffic, also die Webseitenbesucher, über Suchmaschinen. Es daher essentiell wichtig in den größten Suchmaschinen gut vertreten zu sein. Eine Ausnahme ist es dann, wenn man eine bekannte Marke oder Dienstleistung anbietet, das dürfte aber für 98% der Webseitenbetreiber nicht der Fall sein. So kann man natürlich seine Webseite für Suchmaschinen optimieren, in dem man seine Domain suchmaschinenfreundlich gestaltet, zum Beispiel mit gutem Inhalt, mit Keywörtern, mit aussagekräftigen Seitenbeschreibungen, mit zahlreichen Fotos und Videos. Die Liste könnte man beliebig weiter führen. Ein ganz anderer Punkt ist aber sich dem Backlinks aufbauen zu widmen. Hier gibt es einige Tipps und Kniffe, wie man das am Besten organisiert. Denn Wildwuchs beim Backlink Aufbau ist eigentlich immer kontraproduktiv. Man sollte langsam und stetig seine Links im Internet verteilen. Durch qualitativ hochwertigen Content stuft eine Suchmaschine die entsprechende Webseite höher ein als Homepages mit Quantität. Dabei kommt es aber nicht nur auf die Qualität an, sondern ebenso auf die Nützlichkeit. Das wissen viele nicht, dass wenig genutzte Webseiten mit guten Content zwar durchaus gute Platzierungen erhalten, denen Webseiten aber im Nachteil sind, die wesentlich mehr Nützlichkeit für sich beanspruchen können.

Anhand einem Beispiel kann man das gut verdeutlichen: Schreibt eine Singlebörse einen qualitativ guten Beitrag über Handwerken, nehmen wir hier das Beispiel von Bohrmaschinen, wird es dem Besucher der Singlebörse wohl kaum interessieren, denn seine Intension besteht wohl mehr darin, eine Partnerin zu finden. Und genau hier liegt der Knackpunkt. Die nächste Frage die sich stellt ist, warum sollte jemand auf einer Singlebörse einen Beitrag zum Handwerken vermuten? Seien wir ehrlich, keiner! Und damit ist zwar ein vermeintlich qualitativ guter Beitrag veröffentlicht worden, es wird aber niemanden interessieren, und damit sinkt die Nützlichkeit beachtlich. Die Suchmaschinen werden diesen Umstand über die Zugriffszahlen analysieren und zu deuten wissen und die Webseite in den Suchergebnissen abstrafen. Das Thema des Beitrages sollte also immer wenigstens ansatzweise zum Content der Webseite passen. Daher lohnt es sich kaum, seine Backlinks im Internet wie ein Salzstreuer zu verteilen.

Bei Backlinks sollte man auch darauf achten, dass die Beschreibung des Linkes jedes mal eine andere ist. Suchmaschinen mögen es überhaupt nicht, wenn der Crawler beim Durchkämmen des Internets immer wieder auf die selben Beschreibungen stößt. Das mindert nur die Platzierung in den Suchergebnissen.

Die gute alte Masche aus den frühen 2000ern untern Webmastern, du verlinkst mich, ich verlinke dich, gilt zwar durchaus weiterhin, aber mit deutlichen Abstufungen und neuen Erkenntnissen.

Bildtitel: thx to pixabay.com

seppel

32 Jahre, Sparfuchs, Weil einfach einfach einfach (oder so...)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.