Im Internet Geld verdienen

Auf meinem Blog drehte es sich (bisher) primär alles um das Thema Geld sparen. Im heutigen Beitrag soll das Geld auch Thema sein, allerdings möchten wir dieses mal nicht sparen, sondern das Internet als mögliche Einnahmequelle entdecken, im Internet Geld verdienen.

Schon in den frühen Anfängen des Internets, Anfang der 2000er Jahre, gab es im Internet bereits viele Anbieter, die eine besondere und teils merkwürdige Dienstleistung angeboten hatten. Und zwar das Geld verdienen im Internet, unter dem Synonym Paid4. Schnell verkleinerte sich der Markt in den kommenden Jahren und nur noch wenige Anbieter blieben übrig. Ursachen waren häufig Fehlkalkulationen und stetig sinkende Vergütungen für die Benutzer. Nur die größten und stärksten Anbieter sind noch am Markt, einer dieser Anbieter möchte ich hier vorstellen.

Im Internet Geld zu verdienen ist ein dehnbarer Begriff und es sollte zunächst deutlich gemacht, dass es sehr sehr viele Varianten der Nebenverdienste im WorldWideWeb gibt. Dabei geht es hierbei nicht um den Aufbau eines Blogs, dem Verkauf bestimmter Produkte oder besondere Strategien bei Online Casinos.

Sondern bei dem folgenden Anbieter kann man sein Geld durch die Surfbar, den Klick-Anzeigen oder durch das Lesen von Werbemails verdienen.
Auf Letztere möchte ich mein Hauptaugenmerk richten, den Paidmails.

Ins deutsche übersetzt heißt es so viel wie bezahlte Post. Richtig müsste es aber bezahlte Werbe E-Mail heißen. Der User erhält also vom Anbieter an seine hinterlegte E-Mailadresse regelmäßig Werbe E-Mails. Schnell müsste jetzt der Verdacht kommen, dass das strikt illegal ist und als SPAM (massenhafte unerwünschte Werbung per E-Mail) bezeichnet werden kann. Ist es aber nicht. Denn der Empfänger hat natürlich seine Zustimmung für den Empfang erteilt, immerhin möchte er ja mit diesen Mails Geld verdienen. Und um seinen Verdienst zu erhöhen, kann der User seine Interessengebiete in 23 unterschiedlichen Kategorien auswählen.

In diesen Werbe E-Mails befindet sich natürlich jede Menge Werbung und Angebote. Damit der User aber auch dem Empfang „quittieren “ kann, befindet sich in der E-Mail selbst ein Bestätigungslink, der dem Empfänger auf die Webseite des Anbieters weiterleitet. Nach einer Mindestverweildauer von wenigen Sekunden bis maximal einer Minute auf der Angebotsseite, wird dem User eine bestimmte Punktezahl gutgeschrieben und auf seinem Account verrechnet. Diese Punkte ist eine interne Währung beim Anbieter, die schlussendlich direkt in Euro umgerechnet wird. Die Auszahlungsgrenze liegt bei 2,00 Euro und man kann sein Guthaben per PayPal oder Banküberweisung auszahlen lassen.

100.000 MTP (Mailpunkte) ergeben aktuell 84,00 Euro. Der Verdienst ist abhängig von den Geboten der Werbetreibenden und dessen Zielgruppen. Ein wichtiger Tipp ist noch, dass der Puntkeverdienst lokal und im Mitgliederbereich optimiert werden kann.

 

Bildtitel: thx to pixabay.com
Dies ist ein Advertorial Beitrag

seppel

32 Jahre, Sparfuchs, Weil einfach einfach einfach (oder so...)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.