Android: meine Nutzungsdaten geheim halten

Android ist ganz genau am 23. September 2008 der Welt präsentiert worden und seitdem ist es das meist verwendete Betriebssystem für Smartphones und Tablets. Platz zwei belegt aktuell iOS von Apple. Android wird von Google betrieben und recht bekannt dafür, fleißig Daten seiner Nutzer zusammeln. Vieles muss man wohl oder übel zulassen oder hinnehmen, denn ohne die Preisgabe von Daten lassen sich die meisten Dienstleistungen und Services nicht verwenden. Es gibt aber manche Datensätze, die man nicht unbedingt preisgeben muss und „geheim“ halten kann. Wir reden heute mal von den Nutzungsdaten.

Ich möchte dich daher auf eine Option bei Android-Geräten aufmerksam machen, die verhindert, dass APPs unnötiger Weise Nutzungsdaten von deinem Smartphone oder auch Tablet sammeln. Warum wir das nicht wollen? Datensparsamkeit!

Testgerät für die Anleitung: Samsung Galaxy S10
Android-Version 10, Samsung One UI-Version 2.0

1.) Wir gehen also in den Optionen von Android. Dazu wischen für einfach vom Startbildschirm aus nach unten und klicken sodann auf das obere rechte Zahnrädchen:

Nutzungsdaten1

2.) In das Suchfeld mit der Lupe notieren wir „Nutzungsdaten“. Und dort klicken wir nun den auf das Suchergebnis.

Nutzungsdaten2

3.) Ziemlich weiten unten erscheint nun der Eintrag „Zugriff auf Nutzungsdaten“. Das haben wir gesucht. Draufklicken!

Nutzungsdaten3

4.) Diese Liste beinhaltet nun alle APPs, die den Nutzungsverlauf deines Gerätes zugänglich macht, das heißt diese APPs können dein Nutzungsverhalten auslesen. Wie man auf dem Screenshot sehen kann, gibt es eine große Anzahl an Anwendungen, die allzu gerne Daten über uns sammelt.

Nutzungsdaten4

5.) Wir klicken nun auf die gewünschte App und deaktivieren ganz einfach die Sammelwut.

Aktiviert:

Nutzungsdaten5

Deaktiviert:

Nutzungsdaten6

6.) Die drei Punkte in der obigen rechten Seite können darüber hinaus Systemanwendungen anzeigen, die auch sehr gerne Nutzungsdaten sammeln. Eine Deaktivierung ist hier auch möglich.

Nutzungsdaten7

Merke:
Man sollte nie mehr Daten von sich preisgeben, als man tatsächlich bräuchte.
Datensparsamkeit!

Hier zum Thema ein Video:

seppel

32 Jahre, Sparfuchs, Weil einfach einfach einfach (oder so...)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.